Menü
Ötztal Tourismus / Rudi Wyhlidal

Die Funzone am Giggijoch in Sölden bietet beim Electric Mountain Festival ein einzigartiges Setting für Fans und Künstler. © Ötztal Tourismus / Rudi Wyhlidal

Coole Beats in den Bergen

Am 5. und 6. April 2018 feiern wieder Tausende Fans die siebte Auflage des Electric Mountain Festivals in Sölden. Angezogen werden die Partygänger durch das Line-Up, die unvergleichliche Location am Giggijoch sowie den kostenlosen Eintritt für Besitzer eines Sölden-Skipass.

Sölden lebt die Kombination aus Sport und Entertainment. Beim Electric Mountain Festival geht's per Ski direkt zum Festivalgelände. Publikum und Künstler bejubeln das Setting des einmaligen Open-Air-Events. Epizentrum der Zwei-Tages-Veranstaltung ist die riesige Bühne in der Funzone am Giggjoch auf knapp 2.300 m. Von dieser beschallen internationale Szenegrößen das versammelte Partyvolk über wattstarke Boxen. Auch die heurige Ausgabe verspricht dank des hochkarätigen Programms einen Tanzmarathon im Schnee.

Chartlieblinge zum Auftakt

Teuflisch gute Beats locken bereits am ersten Tag des Electric Mountain Festivals 2018 in die Funzone am Giggijoch. Angeführt wird das Line-Up vom holländischen DJ und Produzenten Don Diablo. In den Top 100 des DJ Mags rankt er mit seinen Future-House-Tracks aktuell auf Platz 11. Anouk Matton ist eine Frau, die man sich merken muss. Das Model und Gattin von Dmitri Vegas rockte als DJane Mattn die Turntables bereits bei Kultevents wie dem Tomorrowland oder dem Daydream Festival. Feinsten Electro House serviert das Amsterdamer Duo Sunnery James und Ryan Marciana. Jede Menge Platz bietet das Festivalgelände am Giggijoch für die Big-Room-House-Tunes von Ummet Ozcan. Seine Kooperation mit den EMF-Lieblingen Nervo aus Australien und R3hab bei der Single "Revolution" bescherte dem Niederländer seinen bisher größten Erfolg.

Hitlieferanten am Start

Ein Hero und wahre Ikone der EDM-Szene gibt am finalen Festivaltag sein Sölden-Debüt. Oliver Heldens, vielen Fans besser bekannt als Hi-Lo, führt die DJ-Riege am Freitag an. Mit seinem Hit "Gecko" schaffte er den internationalen Durchbruch und platzierte sich unter die internationalen Top-DJs. Traumhaft verspricht auch der Auftritt von seinem Landsmann Bakermat zu werden. Dessen Hit "One Day" samt dem berühmten Martin Luther King-Zitat "I have a dream" beschallte Millionen Clubgänger auf aller Welt. Die feine britische Klinge für ansprechende Tunes zeigt der Engländer Jonas Blue. Seine Tropical House Version von Tracy Chapmans "Fast Car" bescherte ihm den Durchbruch. Mit den Tracks "Perfect Strangers" und "Mama" hat er schon fast knapp 900 Millionen YouTube-Aufrufe erreicht. Einen unvergleichlichen Mix aus den Genres Hiphop, Trap, Bass und Moombah bringt Lady Bee in die Ohren aller EMF-Fans. Die Sets der holländischen DJane sind umjubelt, das Rüstzeug dafür holte sie sich in Clubs rund um den Globus.

Gratis zum Festival

Für alle Fans mit einem gültigen Sölden-Skipass ist der Festival-Eintritt kostenlos. Nichtskifahrer (ohne Wintersportausrüstung) können ein Ticket (Eintritt inkl. Hin- und Retourfahrt Giggijochbahn) um 35,- Euro pro Tag lösen. Der Preis für Kinder (Jahrgang 2003-2009) beträgt 19,- Euro pro Tag. Wer den Festivalbesuch im besonderen Rahmen (Welcomedrink, Vier-Gänge Menü, eigener Bereich) verbringen will, greift zum online buchbaren VIP-Package.

Ähnliche Artikel

Alpengasthof Zollwirt Österreich,

Action-Sport im Defereggental

Überdurchschnittlich viel Sonne, ein azurblauer Himmel, Wälder von lär-chengelb bis ahornrot und eine schier unendliche Fernsicht: Wer zum Osttiroler Herbstglühen in den Alpengasthof Zollwirt in St. Jakob anreist, bekommt ab vier Übernachtungen einen Tag geschenkt. mehr >

Hotel Arlberg Lech Lifestyle,

Hoch hinaus am Arlberg

Die Winter am Arlberg sind legendär. Doch stehen ihnen die Sommermonate in nichts nach. Neben kulturellen Veranstaltungen ist es vor allem die grüne Natur der Berglandschaft, die zu sportlichen Aktivitäten einlädt. mehr >

Daniel Zupanc Österreich,

Habichtskäuze wiederangesiedelt

Vier Habichtskäuze, die Anfang April im Tiergarten Schönbrunn geschlüpft sind, wurden gestern in den Lainzer Tiergarten gebracht, wo sie in Kürze in die Wildnis entlassen werden. mehr >