Menü
ZVB AG

Eine erste Visualisierung der Designstudie gibt einen ersten Eindruck des weltweit ersten Schmalspur-Wasserstoffzuges. © ZVB AG

Mit Wasserstoff in die Zukunft

Die Würfel sind gefallen. Die Zillertalbahn soll in Zukunft als erste Schmalspurbahn der Welt mit Wasserstoff fahren.

"Ja, wir betreten mit der Umrüstung der Zillertalbahn vom Dieselbetrieb auf Wasserstoff Neuland. Doch wer in Zukunft dabei sein will, muss neue Wege gehen und Visionen in die Realität umsetzen", ist der Vorsitzende des Aufsichtsrats der Zillertaler Verkehrsbetriebe (ZVB), Franz Hörl, überzeugt. Geht alles nach Plan, soll der Regelbetrieb bereits im Jahr 2022 aufgenommen werden. Der Fahrplan bis dorthin ist sportlich. Vom Test eines Prototyps bis hin zur Ausschreibung der Triebwagen und dem Aufbau der Wasserstoff-Produktionsanlage muss noch viel passieren.

"Die belastende Verkehrssituation ist nicht mehr tragbar für unser Land. Indem das Zillertal nun die Initiative für dieses visionäre und international einzigartige Projekt ergreift, wird es ein glänzendes Vorbild für die Vereinbarkeit von umweltfreundlicher und moderner Mobilität und nachhaltigem Tourismus - nicht nur für Tirol und den gesamten Alpenraum, sondern für die ganze Welt", gratuliert LH Platter den Verantwortlichen zu dieser Entscheidung.

Zillertal setzt auf regionale Ressource

800.000 Liter Diesel - das sind fast 30 Lkw-Tankzüge - verbraucht die Zillertalbahn pro Jahr. Zudem emittiert die Bahn jährlich 2.160 Tonnen CO2. Dass die Zukunft nicht im Diesel liegt, war klar. Also fiel die Entscheidung zwischen einem Oberleitungs- und dem wasserstoffelektrischen Betrieb. "30 Prozent der in Tirol erzeugten Wasserkraft kommen aus dem Zillertal. Wir haben neun Wasserkraftwerke und fünf Speicherseen. Es liegt nahe, diese regionale Ressource zu nutzen", unterstützt auch LHStv Josef Geisler das innovative Vorhaben. Nicht zuletzt weil die Möglichkeit besteht, den Wasserstoff vor Ort herzustellen. Wasserstoff entsteht mittels Elektrolyse aus Wasser sowie Strom aus Wasserkraft. Die für die Wasserstoff-Herstellung benötigte Energie könnte zu Schwachlastzeiten günstig bereitgestellt werden.

Von der Schiene auf die Piste

"Die Umrüstung der Zillertalbahn auf grünen Wasserstoff ist nicht nur ein Beitrag zur Energieautonomie, sondern wird auch Veränderungen in der Mobilität im Zillertal bringen", ist Geisler überzeugt. Die Zillertalbahn ist das Rückgrat des öffentlichen Verkehrs und wird als solches gemeinsam mit den Verbesserungen auf der Straße zu einer Entlastung im Tal führen. Essentiell ist dabei auch die projektierte Anbindung der Skigebiete an die Zillertalbahn. "Von der Schiene auf die Piste wird sich nur dann spielen, wenn wir Bahnhof und Talstationen zusammenbringen."

Sportlicher Fahrplan

Die künftige Wasserstoffbahn wird der S-Bahn im Inntal, vor allem was die Beschleunigung betrifft, um nichts nachstehen", freut sich ZVB-Vorstand Helmut Schreiner auf eine leistungsfähige Bahnverbindung von Jenbach nach Mayrhofen. Bis alles auf Schiene ist, müssen noch die Finanzierung in trockene Tücher gebracht und die erforderlichen Genehmigungen eingeholt werden. Die neue Wasserstoffbahn wird inklusive der notwendigen Infrastruktur rund 80 Millionen Euro an Investition erfordern. Die Fahrzeuge haben eine technische Nutzungsdauer von 30 Jahren. Von Seiten des Landes Tirol gibt es jedenfalls die größtmögliche Unterstützung für dieses zukunftsweisende Projekt.

Ähnliche Artikel

A. Lohmann / la pura women's health resort kamptal Lifestyle, Österreich, Hotels & Hideaways,

Gesund und schön älter werden

Es gibt einen Ort, der jeder einzelnen Frau individuelle Inspirationen für einen optimierten, gesunden Lifestyle gibt: Das la pura women’s health resort kamptal fokussiert sich auf Frauen-Gesundheit und ist damit europaweit einzigartig. Neu im Programm ist das Konzept "Healthy Aging". mehr >

Rudolf Schmied Österreich,

arte Hotel Linz eröffnet

Linz, 08.02.2019 – Gestern Abend fand die feierliche Eröffnung des neuen arte Hotel Linz statt. Das ehemalige Spitz Hotel wurde von der privaten österreichischen IPP HOTELS-Gruppe übernommen, an deren modernes Lifestyle-Konzept angepasst und als arte Hotel neu positioniert. Damit geht die Expansion von IPP HOTELS in eine neue Runde. mehr >

Jenni Koller for Reiters Reserve Österreich, Reisen,

Romantische Stunden am Valentinstag im Reiters Reserve Supreme 5*

Bad Tatzmannsdorf, 31.01.2019 – Ob verliebt, verlobt oder verheiratet: Vom 13. bis 15. Februar 2019 steht in Bad Tatzmannsdorf alles im Zeichen der Romantik. Das Team des Reiters Reserve Supreme 5* versüßt Paaren den Tag der Liebe mit einem romantischem Candle Light Dinner oder einer verführerischen Partnerbehandlung. „Mit dem umfangreichen Paarangebot lassen Verliebte den Alltag für einen Moment Zuhause und haben Raum und Zeit, um die Partnerschaft neu aufleben zu lassen“, freut sich Karl J. Reiter über den anstehenden Tag der Liebe. Eine Lesung des Romans „Gut gegen Nordwind“ rundet das Programm für Verliebte ab. mehr >