Menü
Hapag-Lloyd Cruises

Die Privatjetreise "Eistanz" wird von einem erfahrenen Chefreiseleiter, einem vierköpfigen Serviceteam an Bord des Privatjets sowie renommierten Experten mit Spezialwissen begleitet. © Hapag-Lloyd Cruises

Neue Reiseroute Eistanz

Gäste der Reise „Eistanz“ im Privatjet Albert Ballin von Hapag-Lloyd Cruises erkunden touristisch wenig erschlossene Orte und beeindruckende Winterwelten in Ostasien. Höhepunkte sind unter anderem der Baikalsee in Sibirien, das Eisfestival in Harbin und Beobachtungen der Tierwelt Japans auf Hokkaido und Honshu. dpa-Korrespondent Lars Nicolaysen und die Asien-Experten Wolfgang Peters und Kai Schepp begleiten die Reise.

Zum Auftakt fliegt Albert Ballin Irkutsk in Sibirien an. Eine Geländewagensafari durch die verschneite Taiga führt zu einem besonderen Sehnsuchtsziel - dem Baikalsee. Weiter geht es nach Harbin, in die Hauptstadt der Mandschurei im Nordosten Chinas. Hier besuchen die Reisenden das Eisfestival, bei dem Künstler aus aller Welt mehr als 2.000 Eiskunstwerke zum Funkeln bringen. Anschließend nimmt Albert Ballin Kurs auf Hokkaido in Japan, wo beeindruckende Begegnungen mit der japanischen Tierwelt auf dem Programm stehen: die eleganten Tanzkünste der Mandschurenkraniche in der Umgebung des Kushiro-Shitsugen-Nationalpark und die Jagd der Stellerschen Riesenseeadler im Shiretoko-Nationalpark.

Zwei Tage verbringen die Gäste in Japans Hauptstadt Tokio. Hier besteht die Möglichkeit, kulturelle Stätten wie den Kaiserpalast, das Nationalmuseum und den Asakusa-Tempel, den ältesten Tempel Tokios, zu erkunden. Außerdem lädt die Metropole zu Shoppingtouren und kulinarischen Genüssen ein.

Von Tokio aus reisen die Gäste ins Jigokudani-Tal bei Kambayashi Onsen. Hier beobachten sie die Schneeaffen bei ihrem Bad in den heißen sprudelnden Quellen. Ein Tagesausflug führt in die Stadt Nikko, die zu den fünf wichtigsten Kulturgütern Japans gehört. Erkundungen des berühmten Toshogu-Schreins, der zahlreichen detailverliebten Holzschnitzereien oder des Tempelviertels stehen hier auf dem Programm.

Zum Abschluss steuert der Privatjet Rub al-Chali, die größte Sandwüste der Welt, an. Auf einer Wüstensafari erfahren die Gäste mehr über das einzigartige Ökosystem, ehe sie ihre Reise bei einem Wüstendinner ausklingen lassen.

Während der Reiseetappen in Japan steht den Gästen dpa-Korrespondent Lars Nicolaysen als Gast-Experte für Fragen zur Verfügung und ermöglicht ein tiefes Verständnis für die Kultur seiner Wahlheimat. Die Asien-Experten Wolfgang Peters und Kai Schepp begleiten die gesamte Reise.

Privatreise "Eistanz"

Von 1. bis 16. Februar 2018 (16 Tage) von Hamburg über Irkutsk/Russland, Harbin/China, Kushiro/Japan, Akan-See/Japan, Shiretoko-Nationalpark/Japan, Tokio/Japan, Nagano/Japan, Kambayashi Onsen/Japan, Nikko/Japan und Arabische Wüste/Vereinigte Arabische Emirate

Preis: 57.800,- Euro/69'360 Schweizer Franken pro Person im Doppelzimmer

Ähnliche Artikel

Scott Markewitz Reisen,

Wintersport mit tropischen Zwischenstopps

Skifahren und Surfen im selben Urlaub? Das Stumböck-Anschlussprogramm macht es möglich. Die einzigartige Kombination aus Wintersportzielen und tropischen Paradiesen bietet das perfekte Urlaubspaket für Reisende, die sich nicht zwischen Ski- und Badeurlaub entscheiden möchten. mehr >

Yomiuri Land Reisen, Events,

Tokyo im winterlichen Lichterzauber

Leuchtreklamen und Neonlichter soweit das Auge reicht, ein pulsierendes Nachtleben und kulinarische Genüsse – das gesamte Jahr über lässt das nächtliche Tokyo keine Langeweile aufkommen. Besonders hell erstrahlt Japans Hauptstadt jedoch, wenn der Winter Einzug hält und das Jahr sich dem Ende neigt. mehr >

Getty Images Reisen,

Astrophotographie, Nordlichter und Eisfestivals

Polarlichter in klirrender Kälte bestaunen, mit dem Hundeschlitten durch den verschneiten Taigawald gleiten oder das berühmte Schneefestival von Sapporo erleben: Im aktuellen Kultimer-Katalog hat Studiosus drei außergewöhnliche Winterreisen nach Norwegen, an den Baikalsee und ins japanische Hokkaido aufgelegt. mehr >