Menü
Junghans

© Junghans

Junghans: hell und freundlich – damals wie heute

Vor 65 Jahren begann mit der Küchenuhr die Zusammenarbeit von Max Bill und Junghans. Jetzt ist der Klassiker in seinem Originaldesign zurück.

Uhrentechnik in ihrer schönsten Form – bereits seit den 1920er Jahren verfolgen die Designer bei Junghans, damals noch Architekten der Zeit genannt, dieses Unterfangen. Um die hausinterne Gestaltungskompetenz weiter auszubauen, kontaktiert das Schwarzwälder Unternehmen 1956 den Bauhaus-Künstler und Produktdesigner Max Bill, der – wie er später schreibt – seinerseits „eine schwäche für uhren“ hat. „mit grösstem vergnügen“ willigt Bill in die Zusammenarbeit ein und entwirft mit der Küchenuhr seinen ersten Zeitmesser für die Uhrenfabrik. Blieb der Designklassiker seither ein gleichermaßen begehrtes wie rares Sammlerstück, legt Junghans ihn jetzt wieder neu auf – originalgetreu in Farbe, Form und Material.

Die Neuauflage folgt detailliert der Küchenuhr von 1956, die Max Bill nach einer Zeichnung seiner „idealuhr“ gemeinsam mit seinen Studenten an der Hochschule für Gestaltung in Ulm entworfen hatte. Wie das gesamte Schaffen des Künstlers und Produktgestalters, zeichnet sich die Küchenuhr durch die Verbindung von Funktionalität und Ästhetik aus. Jedes Element arrangierte der Künstler mit Bedacht auf dessen Gebrauchswert und Nutzen im Alltag, wie Max Bill später anschaulich schilderte:

„es war klar: zahlen musste das ding haben. die stunden an der minuterie – und die minutenzahlen am kurzzeitmesser. warum? oft ist im haushalt die küchenuhr die einzige wanduhr. daran lernen die kinder die zeit erkennen, die ersten zahlen lesen, die ordnung von stunde und tag. und hell und freundlich sollte sie sein, wie schönes küchengeschirr.“

Und auch über sechs Jahrzehnte später hat das Design an seiner Ästhetik und Klarheit nicht das Geringste verloren. Genauso freundlich wie bereits 1956 erstrahlt auch heute noch das hellblau glasierte Keramikgehäuse der Küchenuhr, das in liebevoller Handarbeit in einer Majolika-Manufaktur in Baden-Württemberg gefertigt wird. Darin eingefasst und von einer verchromten Lünette umrahmt, ist das weiße Zifferblatt durch seine klare Gestaltung und die von Max Bill entwickelte Typografie besonders gut abzulesen. Präzise weisen die Zeiger auf Minuterie und Stundenzahlen und ordnen im Sinne des Gestalters den Tag – damals wie heute.

Im unteren Teil des sich verjüngenden Keramikgehäuses erlaubt ein mechanischer Kurzzeitmesser die Einhaltung von Gar- und Backzeiten bis zu 60 Minuten. Den Ablauf der eingestellten Zeit verkündet sein Klingeln im charmanten Klang der 1950er Jahre. Zunächst in einer mechanischen und wenig später elektrischen Ausführung gefertigt, ist die Küchenuhr heute zeitgemäß entweder mit einem Quarz- oder Funkwerk erhältlich.

Mit der Wiederauflage der Küchenuhr findet eines der prägendsten Kapitel der langjährigen Zusammenarbeit zwischen der Uhrenfabrik Junghans und Max Bill seine ersehnte Fortsetzung. 65 Jahre nach ihrer Vorstellung ist die Designikone zurück – und auch heute noch genauso hell und freundlich.

Verfügbar ab Frühjahr 2022

Ähnliche Artikel

Maximilian Prechtel Lifestyle,

Wärmer wird's nicht - Multifunktionstücher und Beanies mit Infrarot Technologie

Die Multifunktionstücher der „Next Level“ – Kollektion vom Outdooraccessoire-Experten H.A.D.® steigern dank innovativer Infrarot-Technologie das Wärmeempfinden nachhaltig – perfekt für kalte Tage! mehr >

WEIN & CO Lifestyle,

WEIN & CO präsentiert: Preiswertes aus jeder Region

WEIN & CO präsentiert im November erstklassige Tropfen für preisbewusste GenießerInnen, die sich vor allem am Weihnachtstisch besonders gut verkosten lassen. Eindrucksvoll zeigt WEIN & CO mit seiner Auswahl von edlen Highlights aus Spanien, Italien und Österreich, dass erlesene Qualität und bester Geschmack nicht immer mit dem höchsten Preis einhergehen müssen. mehr >

Baldessarini Lifestyle,

Exklusive Pflege zum schönsten Fest des Jahres

Der Advent ist eine schöne Zeit, im wahrsten Sinne des Wortes. Alles ist prächtig geschmückt, es glitzert, eine feierliche Stimmung liegt in der Luft. Die Vorfreude ist überall spürbar – Freude auf das Fest, die besinnliche Zeit, den Jahresausklang. Und die Freude am Schenken: Egal ob es eine kleine Aufmerksamkeit ist oder ein wirklich großes Präsent - schenken bedeutet, Zuneigung und Dankbarkeit auszudrücken. mehr >