Menü
ÖSTERREICHISCHER VEREIN FÜR KRAFTFAHRZEUGTECHNIK

© ÖSTERREICHISCHER VEREIN FÜR KRAFTFAHRZEUGTECHNIK

40. Internationales Wiener Motorensymposium

Die Jubiläumsveranstaltung mit 1000 Teilnehmern aus aller Welt wurde im Kongresszentrum Hofburg Wien eröffnet.

Die neuesten Ergebnisse und Fortschritte der Motoren- und Antriebsentwicklung stehen beim 40. Internationalen Motorensymposium, das Mittwoch im Kongresszentrum Hofburg Wien eröffnet wurde, im Fokus der Beratungen. Mehr als 1000 Antriebsexperten, Motorenentwickler und Spitzentechniker nehmen daran teil.

In den vergangenen vier Jahrzehnten seines Bestehens analysierte das Internationale Wiener Motorensymposium Jahr für Jahr bei seinen Tagungen den erstaunlichen Wandel der Technik und dokumentierte in mehr als 1500 Expertenvorträgen akribisch die enormen Fortschritte bei der Weiterentwicklung von Fahrzeugantrieben - eine beeindruckende Erfolgsgeschichte technologischer Innovationen. Seit jeher sind dabei die Herausforderungen gleich: Motoren und Antriebssysteme sauberer und effizienter zu machen - dies wegen der notwendigen gesellschaftlichen Zielsetzungen. Aufgrund der nach wie vor zu erwartenden technischen Neuheiten und wissenschaftlichen Erkenntnissen ist noch lange kein Ende in Sicht.

"In der Antriebsentwicklung steckt noch immens viel Potenzial und wir müssen das Maximale herausholen. Erstmals in der Geschichte des Symposiums werden mehr Vorträge über elektrische und teilelektrische Antriebe als über klassische Verbrennungsmotoren gehalten", erklärt Univ.-Prof. Dr. Bernhard Geringer, Vorstand des Instituts für Fahrzeugantriebe und Automobiltechnik der Technischen Universität Wien, einer der Organisatoren. "Die Transformation auf ein künftighin deutlich breiteres Antriebsportfolio zeigt sich in Form der Elektrifizierung des Antriebsstrangs, der Hybridtechnik in unterschiedlichen Leistungsstufen sowie von Brennstoffzellen mit  Wasserstoff als Energieform als auch regenerativen Kraftstoffen (E-Fuels genannt). Es gibt nicht die alleinige Lösung sondern ein Bündel an möglichen und sinnvollen Maßnahmen. Alle Player müssen ihr Bestes geben - und alle Antriebsformen müssen weiter entwickelt werden. Die nächsten zehn Jahre werden zeigen was sich durchsetzt."

Organisiert und geleitet wird das Symposium von den Universitätsprofessoren Dr. Bernhard Geringer, Vorstand des Instituts für Fahrzeugantriebe und Automobiltechnik der Technischen Universität Wien und Dr. Hans Peter Lenz, Begründer des Motorensymposiums und Ehrenvorsitzender des Österreichischen Vereins für Kraftfahrzeugtechnik ÖVK.

Ähnliche Artikel

Audi Modelle, Top-News,

Noch sportlicher und noch moderner

Der A4 steht für den Kern der Marke – nach vier Jahren Bauzeit hat Audi das erfolgreiche Mittelklassemodell gestrafft und sportlicher gemacht. Sein Exterieur ist geprägt durch die neue Designsprache der Marke, bei der Bedienung bietet das große MMI touch-Display dem Kunden ein Erlebnis, wie er es vom Smartphone kennt. Viele Motorisierungen gibt es nun mit Mild-Hybrid-Systemen (MHEV) – von dieser Breitenelektrifizierung profitieren Effizienz und Komfort. Dies gilt auch für den Audi S4 TDI, erstmals mit einem V6-TDI unter der Haube, einem 48-Volt-Hauptbordnetz und einem elektrisch angetriebenen Verdichter, der seinem bulligen Antritt noch mehr Spontanität verleiht. Diese Kombination von Leistung, Drehmoment und Effizienz macht ihn einzigartig im Segment. mehr >

Harald Illmer Motorsport, Top-News,

Aussicht auf die Rallye Weiz 2019

Zwei Tage vor dem Start am Freitag hier noch einmal ein Überblick über die Titelkämpfe in den einzelnen Klassen und Kategorien. mehr >

Agentur TME Top-News,

Im Interview mit Achim Stejskal

Im Vorfeld der Ennstal-Classic 2019 wurde mit dem Leiter Historische Öffentlichkeitsarbeit und Porsche Museum, Herrn Achim Stejskal, über die Porsche-Zusammenarbeit mit der Ennstal-Classic gesprochen. mehr >