Menü
Aston Martin

Die sportliche Front des DBX ist größtenteils bereits von DB11 und Vantage bekannt. © Aston Martin

Britischer Edel-SUV

Nun also auch Aston Martin. Lange wehrte sich der britische Luxus-Hersteller gegen SUVs, jetzt wollen auch sie ein Stück vom Kuchen abhaben. Der DBX kommt im Frühjahr 2020 zu einem Preis ab 193.500€.

Kaum eine Marke kommt heutzutage noch gänzlich ohne sie aus. Die Rede ist von Sport-Utility-Vehicles, die ungebrochen die Verkaufszahlen am Automobilmarkt dominieren. Selbst Sportwagenhersteller sind mittlerweile auf diesen Zug aufgesprungen - angefangen bei Porsche über Jaguar bis hin zu Lamborghini. Demnächst wird sich eine weitere Luxusmarke in diese Liste einreihen. In Peking enthüllte Aston Martin heute mit dem DBX sein erstes SUV, das im zweiten Quartal 2020 an den Start gehen wird. Optisch trägt der 5,04 Meter lange und fast 2,3 Tonnen schwere DBX klar die Handschrift von Aston Martins typischen Sportwagen wie dem DB11 oder dem Vantage. Mit ebendiesen teilt sich das SUV auch den von AMG bereitgestellten 4,0-Liter-Biturbo-V8, der mit 550 PS und einem maximalen Drehmoment von 700 Nm für ausreichend Sportwagen-Feeling sorgen soll. Günstig ist der DBX, der ab sofort vorbestellt werden kann, jedenfalls nicht - die Preise in Deutschland beginnen bei 193.500€.

Mehr zum neuen Nobel-SUV von Aston Martin lesen Sie in unserem Testheft - ab 14. Dezember 2019 erhältlich.  




Ähnliche Artikel

Carrera Top-News, Lifestyle,

Carrera RC erobert das Kinderzimmer

Carrera RC sorgt für coole Rennen im Kinderzimmer! Mit den heißen Stunt-Cars und spritzigen Sprintern warten jede Menge coole Drifts auf die kleinen Rennfahrer und Stuntkünstler ab 6 Jahren. mehr >

Collage: TB, Netflix, Unsplash, Carrera, Aston Martin Tagebuch, Top-News,

AUTO-aktuell Beschäftigungstagebuch während Corona - Teil 8

Vielen von Ihnen geht es gerade so, wie uns bei AUTO-aktuell auch: Sie sitzen zuhause. Ob Home-Office oder einfach, weil wir alle am besten nicht mehr raus gehen sollten. Das führt zuweilen zu ganz neuen Problemen, die sich leider nicht einfach so mit LKW-Ladungen Klopapier das WC runterspülen lassen. Mein sehr geschätzter Kollege Tizian Ballweber und meine Wenigkeit starten deswegen ein Beschäftigungstagebuch. mehr >

Stefan Fehringer Motorsport, Top-News,

ARC Start in die Saison 2020

Leicht hatte es weder die Organisation der Austrian Rallye Challenge, noch der Veranstalter der 1. Blaufränkischland Rallye im Vorfeld des Saisonstarts. Als größte Hürde müssen die nicht rechtzeitig fertig gestellten Rahmenbedingungen seitens der AMF genannt werden. Denn weder gab es bis zum Stichtag der Anmeldung 8 Wochen vor der Veranstaltung seitens der AMF ein Reglement für 2020, noch konnten offensichtliche Widersprüche speziell im Rahmen historischen Fahrzeuge und den notwendigen formal richtigen Wagenpässe im Vorfeld geklärt werden. Das traurige Ergebnis, war ein Rückgang um über 60% historischer Teams zum Vergleichszeitraum 2019 bei der ersten Station der ARC 2020 im Blaufränkischland. mehr >