Menü

Neue Heimat für eine stark gefährdete Spezies

Neun Spitzmaulnashörner wurden nach Singita Grumeti in Tansania umgesiedelt – eine akut vom Aussterben bedrohte Art wurde im Rahmen einer beispielhaften Aktion des Grumeti Fund gemeinsam mit der Tanzanian Wildlife Management Authority TAWA von Südafrika in das Schutzgebiet Singita Grumeti in Tansania umgesiedelt. Durch diesen zahlenmäßig bedeutendsten Zuzug von Nashörnern vergrößert sich die Population um knapp zehn Prozent. Die „Neuen“ befinden sich nun in bester Gesellschaft, denn im gleichen Schutzgebiet leben seit geraumer Zeit auch zwei Ostafrikanischer Spitzmaulnashörner, eine ebenfalls stark gefährdete Spezies.

Die neun Nashörner, spezifisch nach Alter und genetischer Ausstattung selektiert, sind äußerst wertvoll für den Genpool der bestehenden Nashornpopulation in der Serengeti. Begleitet von vier Wildtierärzten und einem Spezialisten für das Verhalten von Nashörnern wurden die Tiere zunächst an Bord eines gecharterten Transportflugzeugs von Südafrika zum Kilimanjaro Airport befördert und mit einem Leichtflugzeug weiter zum Grumeti-Schutzgebiet, wo sie nun an einem sicheren Ort untergebracht sind. Sobald sie sich an die neue Umgebung gewöhnt haben, werden alle Nashörner in die Serengeti entlassen. Erst im September 2018 hat der Grumeti Fund Eric, einen Ostafrikanischen Spitzmaulnashorn-Bullen aus dem Zoo Safari Park von San Diego, erfolgreich in die westliche Serengeti umgesiedelt. Die Auswilderung ist für Ende 2019 geplant.

Insbesondere aufgrund des illegalen Handels mit Wildtierprodukten nahm vor über 40 Jahren die Wilderei dramatisch zu. Ihr fielen 99 Prozent aller Nashörner zum Opfer und der Bestand von rund 10.000 Ostafrikanischen Spitzmaulnashörnern (Stand: 1970) ist in Tansania heute auf rund 100 Exemplare geschrumpft. Die Neuansiedlung und der Schutz dieser Population ist entscheidend für den Fortbestand der Art. Die Kooperation mit dem Grumeti Fund ist Teil der 100-Jahr-Vision von Singita, wonach es gilt, Biodiversität und die afrikanischen Naturlandschaften für künftige Generationen zu schützen und zu erhalten.

Singita, seit der Gründung vor 26 Jahren Pionier in Sachen sanfter Tourismus, hilft dabei, Ziele wie die Wiedereinführung bestimmter Wildtiere in der Serengeti zu realisieren. Dank der weitreichenden Aktivitäten, die Singita durch seine unabhängigen, gemeinnützigen Naturschutzfonds und –trusts unterstützt, haben sich Tierpopulationen in fünf afrikanischen Regionen wieder erholt und deutlich vermehrt. Dies macht die Schutzgebiete von Singita zu einer einzigartigen Erfolgsgeschichte in Sachen Naturschutz. Einen direkten Beitrag zum Überleben der akut vom Aussterben bedrohten Spitzmaulnashörner in Singita Grumeti können Gäste über Empowers Africa oder über den Grumeti Fund leisten.

Ähnliche Artikel

FTI Touristik Reisen,

Mit FTI Touristik nach Gran Canaria

Der Veranstalter verstärkt sein Flugportfolio nach Gran Canaria und fliegt in den Sommerferien 2020 ab sofort zweimal wöchentlich ab Wien. mehr >

Peter W. Cross and Patrick Farrell/Visit Florida Reisen,

Sonnenaufgang im Sunshine State

In Florida finden Urlauber nicht nur Orangen und Alligatoren, Traumstrände und pulsierende Städte vor, sondern auch jede Menge Sonnenschein und atemberaubende Sonnenaufgänge. mehr >

Dominikanische Republik Reisen,

Dominikanische Republik: Bachata ist Kulturerbe

Die Dominikanische Republik hat allen Grund zum Feiern: Sowohl die Bachata-Musik als auch der Bachata-Tanz, typisch für die Kultur der karibischen Destination, ist zum Immateriellen Kulturerbe der UNESCO ernannt worden. Ende 2016 schaffte es bereits der dominikanische Merengue in diese prestigeträchtige Liste. mehr >