Menü

Neue Heimat für eine stark gefährdete Spezies

Neun Spitzmaulnashörner wurden nach Singita Grumeti in Tansania umgesiedelt – eine akut vom Aussterben bedrohte Art wurde im Rahmen einer beispielhaften Aktion des Grumeti Fund gemeinsam mit der Tanzanian Wildlife Management Authority TAWA von Südafrika in das Schutzgebiet Singita Grumeti in Tansania umgesiedelt. Durch diesen zahlenmäßig bedeutendsten Zuzug von Nashörnern vergrößert sich die Population um knapp zehn Prozent. Die „Neuen“ befinden sich nun in bester Gesellschaft, denn im gleichen Schutzgebiet leben seit geraumer Zeit auch zwei Ostafrikanischer Spitzmaulnashörner, eine ebenfalls stark gefährdete Spezies.

Die neun Nashörner, spezifisch nach Alter und genetischer Ausstattung selektiert, sind äußerst wertvoll für den Genpool der bestehenden Nashornpopulation in der Serengeti. Begleitet von vier Wildtierärzten und einem Spezialisten für das Verhalten von Nashörnern wurden die Tiere zunächst an Bord eines gecharterten Transportflugzeugs von Südafrika zum Kilimanjaro Airport befördert und mit einem Leichtflugzeug weiter zum Grumeti-Schutzgebiet, wo sie nun an einem sicheren Ort untergebracht sind. Sobald sie sich an die neue Umgebung gewöhnt haben, werden alle Nashörner in die Serengeti entlassen. Erst im September 2018 hat der Grumeti Fund Eric, einen Ostafrikanischen Spitzmaulnashorn-Bullen aus dem Zoo Safari Park von San Diego, erfolgreich in die westliche Serengeti umgesiedelt. Die Auswilderung ist für Ende 2019 geplant.

Insbesondere aufgrund des illegalen Handels mit Wildtierprodukten nahm vor über 40 Jahren die Wilderei dramatisch zu. Ihr fielen 99 Prozent aller Nashörner zum Opfer und der Bestand von rund 10.000 Ostafrikanischen Spitzmaulnashörnern (Stand: 1970) ist in Tansania heute auf rund 100 Exemplare geschrumpft. Die Neuansiedlung und der Schutz dieser Population ist entscheidend für den Fortbestand der Art. Die Kooperation mit dem Grumeti Fund ist Teil der 100-Jahr-Vision von Singita, wonach es gilt, Biodiversität und die afrikanischen Naturlandschaften für künftige Generationen zu schützen und zu erhalten.

Singita, seit der Gründung vor 26 Jahren Pionier in Sachen sanfter Tourismus, hilft dabei, Ziele wie die Wiedereinführung bestimmter Wildtiere in der Serengeti zu realisieren. Dank der weitreichenden Aktivitäten, die Singita durch seine unabhängigen, gemeinnützigen Naturschutzfonds und –trusts unterstützt, haben sich Tierpopulationen in fünf afrikanischen Regionen wieder erholt und deutlich vermehrt. Dies macht die Schutzgebiete von Singita zu einer einzigartigen Erfolgsgeschichte in Sachen Naturschutz. Einen direkten Beitrag zum Überleben der akut vom Aussterben bedrohten Spitzmaulnashörner in Singita Grumeti können Gäste über Empowers Africa oder über den Grumeti Fund leisten.

Ähnliche Artikel

ReiseSalon Reisen,

ReiseSalon 2019 – das ReiseGlück Festival

Zahlreiche neue AusstellerInnen, neues Konzept, Workshops und Vorträge zur Einstimmung auf unvergessliche Reiseerlebnisse Zum achten Mal geht der ReiseSalon heuer über die Bühne. Kulisse des „ReiseGlück-Festivals“ am 16. und 17. November sind einmal mehr Orangerie und Apothekertrakt von Schloss Schönbrunn. mehr >

Hapag-Lloyd Cruises Reisen,

Hapag-Lloyd Cruises Flotte fährt ohne Schweröl

Schadstoffarmes Marine Gasöl ab 2020 - weltweit auf allen Schiffen der Flotte! Durch das freiwillige Engagement werden Emissionen, Ruß und Feinstaub reduziert. So kann man in Zukunft seine Luxusreise ohne schlechtes Gewissen antreten. mehr >

Condor Reisen,

Statement zu Thomas Cook – wie es jetzt weitergeht

Aufgrund der am Montag bekanntgewordenen Insolvenz des britischen Reisekonzerns Thomas Cook und der derzeit unklaren Situation bei diversen Tochtergesellschaften des Reisekonzerns, hat die Verkehrsbüro Group ihren Krisenstab aktiviert. Nach einer ersten Lagebeurteilung aller involvierten Geschäftsbereiche, im wesentlichen Ruefa und Eurotours, informiert nun die Verkehrsbüro Group am Montagmittag. mehr >