Menü
Red Bull Content Pool

© Red Bull Content Pool

Neue Heimat für Red Bull und Toro Rosso

Die europäische Formel-1-Saison läutet die Rückkehr des F1-Fahrerlagers mit Transportern, Baumhäusern und Wohnmobilen in voller Pracht ein. Nach 14 Jahren Arbeit wird das Zuhause von Red Bull und Toro Rosso ersetzt und die neue Red Bull F1 Energy Station mit dem Namen "F1 Holzhaus" eingeweiht.

Das ursprüngliche Red Bull Holzhaus war das MotoGP-Reisemobil, welches im letzten Jahr zum Einsatz kam. Einen ersten F1-Auftritt hatte die Energy Station bereits beim Österreichischen Grand Prix 2018 in der Mitte des allerersten Triple-Headers. In diesem Jahr bekommen Aston Martin Red Bull Racing und Toro Rosso ein eigenes Holzhaus, das größer sein wird als das Original - aber immer noch aus nachhaltigem österreichischen Holz.

Wie jedes Zuhause hat die Energiestation in ihren 14 Jahren viele Veränderungen erfahren: sie wurde erweitert, um mehr Platz zu bieten, ein Balkon wurde angebaut und das Interieur mehrmals verändert. Aufgrund des Erfolges des Holzhauses im vergangenen Jahr wurde beschlossen, dieses nicht weiter zu überholen, sondern ein komplett neues Zuhause zu bauen, das den Bedürfnissen der Teams entspricht.

Die neue Energy Station wird beim Grand Prix von Spanien dieser Woche vorgestellt. Sie kann in weniger als zwei Tagen aufgestellt und in einem Tag abgebaut werden. Sie wurde aus nachhaltigem österreichischen Holz (hauptsächlich Lärche und Fichte) gebaut und verwendet ein natürliches Konvektionskonzept, das auf die Notwendigkeit einer Klimaanlage verzichtet. Der Gigant bietet mit 1.221 Quadratmetern 27 Prozent mehr Fläche als die alte Energy Station. Trotzdem kann diese von einer 25-köpfigen Crew in 32 Stunden aufgebaut und noch schneller wieder abgebaut werden.

Vor dem Wechsel in sein neues Büro erklärte Aston Martin Red Bull Racing Teamchef Christian Horner: "Beim Grand Prix von San Marino 2005 eröffneten wir neue Dimensionen mit der Einführung der Energy Station. In den letzten 14 Saisonen hat die Energy Station mehrere Umgestaltungen durchlaufen, um mit der Zeit zu gehen. Zunächst wurde mit Toro Rosso ein zweites F1-Team untergebracht und später eine Reihe von Upgrades durchgeführt, um den sich ändernden Anforderungen besser gerecht zu werden. Diese Woche gehen wir mit der Vorstellung der neuen Energy Station, die in Österreich besser als das "Holzhaus" bekannt ist, erneut einen Schritt weiter. Es ist eine nachhaltige Struktur, die dem F1-Fahrerlager den Hauch der Steierischen Alpen verleiht, um den heutigen und zukünftigen Bedürfnissen von uns und Toro Rosso gerecht zu werden."

Die Einfachheit steht im Mittelpunkt der Aufgabe der neuen Energy Station, ist aber sicherlich eine sehr komplexe Struktur. Um die Dinge interessant zu halten, wird die Crew sie nach dem Circuit de Barcelona-Catalunya in aller Eile abbauen, nach Imperia an der italienischen Riviera transportieren und dort auf einem Lastkahn wieder aufbauen, um nach Monte Carlo überstellt zu werden.

Ähnliche Artikel

ÖAMTC Top-News,

Sicherheitslücke bei "Keyless-Go"

Schließsysteme sind nach wie vor viel zu leicht zu knacken, Hersteller schließen diese Sicherheitslücke jedoch nicht. mehr >

Cupra Top-News, Modelle,

Vollelektrisches Konzeptfahrzeug von Cupra

Cupra wird während der diesjährigen Internationalen Automobilausstellung (IAA) in Frankfurt seine Vision der automobilen Zukunft präsentieren: Das Konzeptfahrzeug erfüllt alle Anforderungen an ein Automobil von morgen und verbindet gleichzeitig Leistung mit einem fortschrittlichen Antrieb und außergewöhnlich emotionaler Design-Sprache. mehr >

Mercedes-AMG Modelle, Top-News,

Ungleiche Zwillinge

Die AMG-spezifische Kühlerverkleidung, ein neues Leuchtdesign, eine noch breitere Heckpartie, sowie runde Doppelendrohrblenden zeichnen die Einstiegsmodelle der Mercedes-AMG SUV aus. Der 3,0-Liter V6-Biturbomotor leistet im Gegensatz zu seinem Vorgänger 23 PS mehr, doch auch durch das neue AMG Speedshift TCT 9G Getriebe und den Allradantrieb wird das Fahrerlebnis eindeutig gehoben. mehr >