Menü
Christian Böhm

Das Fünf-Sterne-Hotel Lemongarden besteht aus drei Häuserkomplexen, die eine harmonische Einheit bilden und - ähnlich wie ein kroatisches Dorf - im Ensemble einmalig sind. © Christian Böhm

On Tour - Hotel Lemongarden

Auf der dalmatinischen Insel Brac hat im Juli 2016 das Fünfsternehotel Lemongarden seine Pforten geöffnet. Ein absolutes Highlight für alle, die Komfort, Romantik und familiäre Atmosphäre lieben. Beschaulichkeit inklusive. Ein Lokalaugenschein von Christian Böhm.

Direkt am Hafen von Sutivan gelegen, bietet das Boutique-Hotel Lemongarden klimatisierte, top ausgestattete Maisonetten, Suiten, Superior Doppelzimmer in authentischen und vorbildlich renovierten Steinhäusern mit teilweise riesigen Terrassen und der sprichwörtlichen Liebe zum Detail. In den exquisiten Suiten und Zimmern begeistern den Betrachter einmalige Bilder von namhaften Künstlern wie zum Beispiel von Manfred Bockelmann. Die österreichischen Eigentümer dieses Hideaways haben bei Ausstattung, Interior-Design und Kunstauswahl einen besonderen Geschmack bewiesen. Die Liebe zum Detail ist hier überall spür und erlebbar.

Das Fünf-Sterne-Hotel Lemongarden besteht aus drei Häuserkomplexen, die eine harmonische Einheit bilden und - ähnlich wie ein kroatisches Dorf - im Ensemble einmalig sind. Als Erstes wurde das Herrenhaus Ili Dvor behutsam unter dem wachsamen Auge des Denkmalamtes restauriert. Mit Definis Dvor und Vesna kamen zwei weitere Gebäude hinzu. Auch diese sind denkmalgeschützt, über 300 Jahre alt, bieten aber modernsten Komfort und alle Annehmlichkeiten eines Luxushotels. Bračer Materialien, wie der weiße Kalkstein, der schon zum Bau des Amphitheaters in Pula und beim Weißen Haus in Washington Verwendung fand. Die besten Handwerker der Region haben diesen wunderbaren alten Steinhäusern neues Leben eingehaucht. Was die österreichische Besitzerfamilie geschaffen hat, ist ein Juwel mit dem Feuer des Südens und höchstem Komfort. Das Hotel Lemongarden mit seinen Häusern und Gärten gleicht einer Enklave, ohne abgeschlossen zu sein. Vielmehr ist es integriert in das bezaubernde Fischerdorf Sutivan, in den kleinen, beschaulichen Hafen und in die Natur, die hier nach wie vor neben dem quirligen Dorfleben die Hauptrolle spielt. "Baue nicht malerisch, überlasse solche Wirkungen den Mauern, den Bergen, der Sonne ...", soll Adolf Loos gesagt haben. Ob er geahnt hat, dass dies im Lemongarden bis zur Perfektion umgesetzt werden würde?

Bepflanzen heißt, eine Landschaft mit lebendigen Dingen malen. Genau das vermitteln sie, die Gärten, die rund um diese herrlichen alten und neuen Bauwerke entstanden sind: Ein Gemälde aus Rosen, Bougainvillen, Hibiskus, Palmen und einer Hundertschaft an duftenden Zitronenbäumen schafft ein Bild der Ruhe und Gelassenheit. Natur als Blickfang und Inspiration und auch als Versorgung des hauseigenen Restaurants, wenn man den wunderbaren Gemüse- und Obstgarten betrachtet. Paprika, Chili, Tomaten, Basilikum, Petersilie und noch unzählige andere Kräuter wachsen zwischen blühenden Blumen und den Zitronenbäumen. Inmitten dieser idyllischen Oase befinden sich ein geräumiger Outdoor-Pool, der je nach Jahreszeit gekühlt oder beheizt wird, sowie bequeme Liegen zum Erholen und Genießen. Große Sonnenschirme und die riesigen Palmen spenden Schatten und der Duft der Blumen den passenden Rahmen zur absoluten Erholung. Wer lieber ans Meer will, den erwartet ein exklusiver Privatstrand mit Strandbar, Sonnenschirmen und Liegen im Pinienwald direkt am glasklaren Wasser, nur knapp zehn Minuten per Fahrrad, das man sich im Hotel ausleihen kann, vom Hotel entfernt. Wer es bequemer will, der wird mit dem E-Golfkart chauffiert.

Mit der Eröffnung im Juli 2016 bietet das Fünf-Sterne-Hotel Lemongarden mit 22 Suiten und sechs geräumigen Zimmern seinen Gästen ein Refugium des Wohlbefindens, Komfort inklusive. Ein Restaurant mit einer traumhaften Terrasse und einigen Tischen direkt am Hafen steht momentan nur den Hotelgästen mit Halbpension zur Verfügung. Kleine Snacks serviert man allerdings in der chilligen Bar direkt am Hafen. Hier werden ausgefallene Cocktails und die hausgemachte Limoncello serviert. Schon nach kurzer Zeit hat sich die Bar als Hotspot in Sutivan etabliert. Der Service in Bar und Restaurant ist freundlich und sehr bemüht, ebenso wie das kulinarische Angebot, das noch Potenzial nach oben hat. Köstlich sind auf jeden Fall die Pastas und Risottos mit frischen Kräutern und fangfrischem Fisch.

2017 ist der Ausbau von weiteren zehn Suiten und des exklusiven Lemongarden SPA geplant, das aber bereits jetzt von Maniküre, Pediküre über Rücken- und Nackenmassage bis zu Ganzkörper,- Fuß- und Handmassagen alles bietet, was das Wohlbefinden steigert. Da Sutivan nicht gerade ein Einkaufsparadies ist, gibt es im Hotel auch einen kleinen feinen Shop namens Aqua. Hier findet man Maritimes, T-Shirts, Badeschuhe, Badetücher, Strandtaschen und viele originelle Souvenirs.

Das Hotel ist wieder ab Mai 2017 geöffnet, eine Reservierung empfiehlt sich aber schon jetzt.

Ähnliche Artikel

FRANZGERDL On Tour,

Der Panoramaweg Südalpen

Verborgene Schönheiten auf dem Weg quer durch die Karawanken mehr >

Wikinger-Touren Reisen, On Tour,

Namibia mit "Wow-Effekt": neuer Trip durch unbekannten Norden

Wer war schon mal im Owamboland? Oder am Caprivizipfel …? Namibia boomt, aber der Norden ist noch ein weißer Fleck auf der touristischen Landkarte. Nur Insider wissen, wo es langgeht. Ein solcher Spezialist begleitet den neuen Abenteuer-Trip von Wikinger Reisen: durch den namibischen Norden inklusive Ausflügen nach Botswana und Simbabwe. Mit Wanderungen, jeder Menge tierischen Begegnungen und hautnahen Einblicken in das authentische Namibia. Ein Team des Hessischen Rundfunks hat die Aktivroute vorab getestet - die daraus entstandene Reisereportage vermittelt den "Wow-Effekt" des unbekannten Nordens. mehr >

Anna Hausmann Reisen, Lifestyle, On Tour, REISE-aktuell Blog,

Basler Kultur von Picasso bis Streetart

Die Schweiz ist nicht nur für Schifahrer und Bergfexe eine tolle Urlaubsdestination, auch Kunst- und Kulturliebhaber kommen hier nicht zu kurz – und sollten vor allem Basel einen Besuch abstatten. Anna Hausmann hat sich von der Kunstszene der Stadt ein Bild gemacht. mehr >