Menü
Condor

© Condor

Statement zu Thomas Cook – wie es jetzt weitergeht

Aufgrund der am Montag bekanntgewordenen Insolvenz des britischen Reisekonzerns Thomas Cook und der derzeit unklaren Situation bei diversen Tochtergesellschaften des Reisekonzerns, hat die Verkehrsbüro Group ihren Krisenstab aktiviert. Nach einer ersten Lagebeurteilung aller involvierten Geschäftsbereiche, im wesentlichen Ruefa und Eurotours, informiert nun die Verkehrsbüro Group am Montagmittag.

Derzeit wird aktiv das Gespräch mit den Vertretern von Thomas Cook Austria bzw. Neckermann Austria gesucht. Es gibt verschiedene Veranstalterkonstellationen und Buchungskombinationen, die so rasch wie möglich im Sinne der Kundinnen und Kunden geklärt werden sollen. Das bedeutet, auf Konzernebene sowohl für die Endkunden bei Ruefa wie auch im Vermittler- und Veranstalterbereich bei Eurotours.   Aufgrund der derzeit unsicheren Situation setzt Ruefa auf direkte Kundenkommunikation – Kundinnen und Kunden, die heute oder morgen (Montag, 23.9. und Dienstag, 24.9.) mit dem Veranstalter Thomas Cook bzw. Neckermann in Form einer Pauschalreise in den Urlaub abfliegen, sollen sich unbedingt mit ihren Ruefa-Reiseberatern in Verbindung setzen bzw. die Kolleginnen und Kollegen im Service-Center unter der Telefonnummer 0800200400 kontaktieren. Hier wird jeder Fall einzeln geprüft und bestmöglich nach Lösungen und Alternativen gesucht.

Eine pauschale Aussage, dass Reisende heute bzw. morgen nicht befördert werden können, ist derzeit nicht zulässig – Ruefa ersucht die Reisenden, auf jeden Fall zum Flughafen zu fahren und vor Ort zu sehen, ob die Reise angetreten werden kann. Damit ist die sogenannte „Reisebereitschaft“ seitens der Kundinnen und Kunden sichergestellt. Gleiches gilt auch für Reisende, die an ihrem Urlaubsort auf die Heimreise warten. Dies gilt auch für Abreisen zu einem späteren Zeitpunkt – hier evaluiert das Krisenteam von Ruefa laufend die Situation und meldet sich bei den Kundinnen und Kunden, sollten die Reisen nicht angetreten werden können. Gleiches gilt für Reisende, die bereits am Urlaubsort sind und ihre Heimreise antreten wollen. Besonders wichtig ist es, Bestätigungen für eventuell vor Ort noch zu zahlenden Leistungen (Hotel, Mietwagen, etc.) unmittelbar einzufordern und nach der Rückkehr einzureichen, da es sich hier jedenfalls um einen Versicherungsfall handelt. Die Ruefa Reiseberater stehen ihren Kundinnen und Kunden dafür in allen Reisebüros österreichweit hilfreich zur Seite.

Priorität haben ganz klar die Kunden, für die die Verkehrsbüro Group möglichst rasch Antworten, Lösungen bzw. Alternativen erarbeiten will. Wie sich die Situation in den kommenden Tagen entwickeln werde, ist derzeit noch nicht absehbar. Deswegen ist ein eigens eingerichtetes Krisenteam mit dem Monitoring der Situation sowie der laufende Kommunikation zu Kunden, Partnern und Medien beauftragt worden. Erste Anlaufstelle für die Kundinnen und Kunden sind aber die Beraterinnen und Berater in den Ruefa Reisebüros sowie im Ruefa Servicecenter.

Rückfragehinweis:
Mag. Andrea Hansal, MSc.
Verkehrsbüro Group Departmentleitung
Konzernkommunikation & Pressesprecherin
Lassallestraße 3, 1020 Wien
Tel.: 01/588 00-172 | Fax: 01/588 00-444
presse@verkehrsbuero.com
www.verkehrsbuero.com  

Serviceline für betroffene Thomas Cook Kunden eingerichtet

Betroffene Kunden werden gebeten, sich an folgende neu eingerichtete Serviceline zu wenden:

 

AWP P&C S.A., Niederlassung für Österreich

Telefon: + 43 1 525 03 681

thomascook.at@allianz.com

Polizzennummer 02-1034065014-0

Ähnliche Artikel

ReiseSalon Reisen,

ReiseSalon 2019 – das ReiseGlück Festival

Zahlreiche neue AusstellerInnen, neues Konzept, Workshops und Vorträge zur Einstimmung auf unvergessliche Reiseerlebnisse Zum achten Mal geht der ReiseSalon heuer über die Bühne. Kulisse des „ReiseGlück-Festivals“ am 16. und 17. November sind einmal mehr Orangerie und Apothekertrakt von Schloss Schönbrunn. mehr >

Hapag-Lloyd Cruises Reisen,

Hapag-Lloyd Cruises Flotte fährt ohne Schweröl

Schadstoffarmes Marine Gasöl ab 2020 - weltweit auf allen Schiffen der Flotte! Durch das freiwillige Engagement werden Emissionen, Ruß und Feinstaub reduziert. So kann man in Zukunft seine Luxusreise ohne schlechtes Gewissen antreten. mehr >

Reisen,

Neue Heimat für eine stark gefährdete Spezies

Neun Spitzmaulnashörner wurden nach Singita Grumeti in Tansania umgesiedelt – eine akut vom Aussterben bedrohte Art wurde im Rahmen einer beispielhaften Aktion des Grumeti Fund gemeinsam mit der Tanzanian Wildlife Management Authority TAWA von Südafrika in das Schutzgebiet Singita Grumeti in Tansania umgesiedelt. Durch diesen zahlenmäßig bedeutendsten Zuzug von Nashörnern vergrößert sich die Population um knapp zehn Prozent. Die „Neuen“ befinden sich nun in bester Gesellschaft, denn im gleichen Schutzgebiet leben seit geraumer Zeit auch zwei Ostafrikanischer Spitzmaulnashörner, eine ebenfalls stark gefährdete Spezies. mehr >